Zu unserer Demo am 11. Dezember, die Teil des globalen Aktionstages „#FightFor1point5“ war, kamen etwa 200 Menschen. Danke dafür!

Es gab vielfältige Redebeiträge, wir waren laut und haben den Vorplatz des Staatstheaters mit einer Lichtinstallation und Kreide verschönert.

Alle reden vom 1,5 Grad Ziel, aber warum eigentlich? Wir brauchen 1,5 Grad, weil wir sonst Gefahr laufen, gefährliche Kipppunkte zu erreichen. Kipppunkte kann man sich als einen Ball, der auf eine Klippe zurollt, vorstellen – wenn der Schwerpunkt des Balls die Kante überschreitet ist es zu spät – der Ball fällt…
Auch in unserem Klimasystem gibt es Kipppunkte. Wenn die überschritten sind, treten Effekte ein, die unsere Welt zusätzlich aufheizen. Das ist dann irreversibel – also nicht mehr Umkehrbar.
Zurück zu 1,5 Grad: Wissenschaftler*innen sagen, dass zwischen 1,5 und 2 Grad die ersten Kipppunkte erreicht werden und der Ball die Klippe runterstürzt.