Elementor #1824

%zajDHqQSw2k%rtI24TuMg_thumb_15cc
+SPrNxG7SZCLDabCTehlNw_thumb_15d1
BE1gw99OQkWFWxtFXtMXZw_thumb_15ce
gOgRnl8cQW+4GJ2toc%CmQ_thumb_15d3
kfkcRlx8S4uxcqdpx3hTCg_thumb_15d6
lcGmqHD+T5y%9Rve3ZuIwQ_thumb_15d5
LohMWSwiSQeJIzmKAY%dWg_thumb_15d0
n+uE0p4ESQqFLP3+pt445A_thumb_15d2
OMujjQO7TXKikdSXcyCl9Q_thumb_15cd
qMQcaykzSlOqvJdzd3mnDg_thumb_15d4
Tc5gI1aQQ2C2KFqA1lHPmQ_thumb_15ca
UNADJUSTEDNONRAW_thumb_15cb
XQgPEFIdROWf2urNPwzakQ_thumb_15cf

Zurück
Weiter



Kommt mit uns auf die Straße und macht deutlich: Wir sind noch da. Wir streiken immer noch. Für effektiven Klimaschutz und Klimagerechtigkeit weltweit! Während die COVID-19 Pandemie die Welt weiter in Atem hält und immer mehr Opfer fordert, nehmen die zahlreichen Klimakatastrophen unter dem Radar der öffentlichen Wahrnehmung ihren Lauf. Der Planet brennt weiterhin lichterloh.Von den Regierenden haben wir in den letzten Jahren allerhand klimapolitische Lippenbekenntnisse gehört. Eine Abkehr von den Ursachen für Erderwärmung, Polkappenschmelze und Meeresspiegelanstieg ist aber trotzdem nicht in Sicht. Im Gegenteil: Nichts als leere Versprechungen und fatale Fehlentscheidungen. Aus dem #Danni in die Städte! Die junge Klimabewegung hat mit den Besetzungen im Dannenröder Forst Ende letzten Jahres kraftvoll gegen den Bau einer unsinnigen Autobahnfehlplanung protestiert. Auch wenn die letzten Baumhäuser unter massivem Polizeieinsatz geräumt wurden, haben die Besetzer*innen deutlich gemacht, dass sie mit der klimapolitisch fahrlässigen Mobilitätsstrategie der Bundes- und der schwarz-grünen Landesregierung nicht einverstanden sind.Lasst uns diesen Kampf in den Städten fortführen und zusammen für eine klimagerechte Mobilität für alle einstehen! Der Verkehrssektor ist verantwortlich für einen großen Teil der CO2 Emissionen in Deutschland und weltweit. Gleichzeitig wurden hier bislang die geringsten Einsparungen erreicht. Das ist kein Zufall. Die kapitalistische Produktionsweise erzeugt Unmengen überflüssigen Verkehr und verheizt dazu Massen fossiler Energieträger. Schlimmer noch: Die Interessen der Energie-, Bau- und Automobilindustrien bestimmen die Entscheidungen der politisch Verantwortlichen. Das Resultat: Immer mehr Asphalt, LKWs und eine Vernachlässigung dringend notwendiger Verkehrsalternativen. Eine klimagerechte Gesellschaft braucht: 1. eine deutliche Verringerung des Auto- und Warenverkehrs, bei gleichzeitigem Ausbau sozial-ökologischer Alternativen mit entsprechender Konversion aller betroffenen Industrien. Lohnabhängige mit mittleren und niedrigen Einkommen sowie Erwerbslose dürfen in diesem Prozess nicht benachteiligt werden. 2. eine Mobilitätspolitik, die sich nicht an den Interessen der Unternehmen und Konzerne ausrichtet, sondern den Bedürfnissen der Menschen entspricht. 3. eine Globalisierung, die nicht immer weitere Produktionswege in Kauf nimmt, um Rohstoffe und Arbeitskräfte möglichst günstig auszubeuten. Stattdessen sollten gerade Menschen sich frei bewegen können, die vor den Auswirkungen der Klimakrise oder vor Krieg und Armut fliehen.Eine solche Politik kann nur gegen die Interessen der fossilen Industrielobby und gegen die Mächtigen durchgesetzt werden. Streikt mit uns zusammen am 19.03.2021 – organisiert Euch in der Klimabewegung! Für Klimagerechtigkeit weltweit!