Fridays for Future in Darmstadt

Wir sind Schüler*innen, Studierende und Auszubildende aus Darmstadt und Umgebung, die monatlich zum Klimastreik aufrufen. Wir sind ein sehr großes Orgateam mit einem ebenso großen Meinungsspektrum und wollen euch auf dieser Website Einblicke in unsere Arbeit geben. Wenn du auch mitwirken möchtest, schaue dich hier um.

Kalender

    Brandbrief an die Darmstädter Stadtregierung

    Darmstadt, 23. November 2019

    Sehr geehrter Herr Partsch, Sehr geehrter Magistrat, Sehr geehrte Fraktionsmitglieder der regierenden Fraktionen, 

    nach Veröffentlichung der aktualisierten Klimabilanz Darmstadts mussten wir mit Schrecken feststellen, dass Darmstadt beim Klimaschutz versagt. In den letzten Jahren wurden in der Stadt Darmstadt nur 1,2 % klimaschädliche Emissionen pro Jahr eingespart. Bei diesem Pfad wird die Stadt erst 2076 Klimaneutralität erreichen. Das bedeutet nicht nur, dass sie das Erreichen ihres selbstgesteckten Ziels (Klimaneutralität 2035) in Gefahr bringen. Nein, sie wendet sich damit auch endgültig vom Pariser Klimaabkommen ab. 

    „Brandbrief an die Darmstädter Stadtregierung“ weiterlesen

    Globaler Klimastreik am 29. November 2019

    8000 KLIMARETTER:INNEN IN DARMSTADT

    Eins steht fest: Wir sind viele und Wir sind laut! Danke an alle, die heute in Darmstadt und an 521 Orten bundesweit mit uns den #NeustartKlima fordern! Außerdem: Heute auf der Demo und bis Montag habt ihr noch die Chance beim KlimaEntscheid Darmstadt zu unterschreiben. Für einen #NeustartKlima in der Stadtpolitik!

    „Globaler Klimastreik am 29. November 2019“ weiterlesen

    KlimaEntscheid

    Der KlimaEntscheid Darmstadt ist ein Bürgerbegehren von Darmstädter Bürger*innen, dass 11 konkrete Maßnahmen für Darmstadt fordert. Eine klimaneutrale Stadt ist das Ziel des Begehrens, dazu fordert der KlimaEntscheid neben einer effektiven Verkehrs- und Energiewende auch städtebauliche Maßnahmen, um im Stadtgebiet bis 2030 die Treibhausgasemissionen auf Netto-Null zu senken.

    Bis zum 4. November müssen wir ca. 3500 Unterschriften sammeln, damit das Bürgerbegehren gültig ist. Sammle mit! Die Unterschriftenliste und Sammelstellen findest du auf der Homepage.

    Was ist ein Bürgerbegehren?
    Ein Bürgerbegehren ist eine Möglichkeit zur direkten Einflussnahme auf die Politik. Bürger*innen unterzeichnen einen gemeinsamen Antrag, in unserem Fall geschieht dies in Form der Unterschriftenlisten. Die Listen werden beim KlimaEntscheid-Team gesammelt. Wenn genügend Unterschriften vorhanden sind, werden diese bei der Stadt eingereicht. Die Stadtverordnetenversammlung prüft dann, ob das Bürgerbegehren formal zulässig ist.
    Darmstadt macht doch schon so viel! Warum braucht es dann noch ein KlimaEntscheid?
    Die Zielsetzungen der Stadt sind nicht ausreichend: Die Stadt Darmstadt möchte bis 2050 Klimaneutralität erreichen. Dieses Ziel ist aber nicht mit dem 1,5°-Ziel vereinbar. Darmstadt hat seine Klimaziele 2010 komplett verfehlt. Statt dem Ziel Treibhausgasemissionen zum Vergleichsjahr 1990 um 35% zu reduzieren, hat Darmstadt nur 18% THG-Emissionen eingespart. 2020 werden die sowieso schon zu niedrig gesetzten Ziele voraussichtlich auch verfehlt. Bis jetzt hat Darmstadt nur 8% der Maßnahmen des Integrierten Klimaschutzkonzeptes umgesetzt. Die Emissionen im Verkehrssektor und Bausektor haben sich kaum reduziert. Durch den Abzug von Schwerindustrien hat Darmstadt vor allem Emissionsrückgänge verzeichnen können. Die Anzahl der Pkw hat sich von 68.086 (2011) auf 76.517 (2019) erhöht, die Pkw-Dichte bleibt unverändert hoch.
    Wo bekomme ich Unterschriftenlisten her?
    Du kannst dir deine Listen selbst ausdrucken, bei den Sammelstellen abholen, auf unseren Treffen abholen oder von Leuten bekommen, die gerade in der Stadt Unterschriften sammeln.
    Wie viele Unterschriften werden benötigt?
    Wir benötigen mindestens 3.447 Unterschriften. Diese Zahl berechnet sich nach § 8b Abs. 3 der Hessischen Gemeindeordnung so: Darmstadt hat mehr als 100.000 Einwohner. Bei der letzten Kommunalwahl (Direktwahl des Oberbürgermeisters) waren 114.875 Personen wahlberechtigt. Von dieser Zahl brauchen wir 3 %, also 3.446,25. Da es nur ganze Personen gibt, runden wir auf 3.447. Es kann natürlich sein, dass manche Unterschriften ungültig sind oder doppelt abgegeben werden. Deshalb wollen wir wesentlich mehr Unterschriften sammeln. Du kannst uns dabei unterstützen!
    Warum kann man nicht online unterschreiben?
    Die Hessische Gemeindeordnung sieht für Bürgerbegehren ausschließlich Unterschriften auf Papier vor. Du kannst dir unsere Listen selbst ausdrucken oder jederzeit kostenlos bei einer unserer Sammelstelle abholen.
    Was ist der Unterschied zwischen dem Klimanotstand und dem KlimaEntscheid?
    Der größte Kritikpunkt am Klimanotstand: Er ist in keiner Weise verbindlich und wird oft nur symbolisch ausgerufen – genau da setzen wir an: Ein Bürgerbegehren ist rechtlich bindend und zwingt die Politik zu notwendigen Maßnahmen.

    Klimaschutz kennt keine Pause

    Große Demo in Darmstadt am 16. August – Neue Regionalgruppe Scientists for Future

    Demonstration von Fridays for Future auf dem Darmstädter Luisenplatz. Die Schüler gehen im gesamten Rhein-Main- Gebiet weiterhin auf die Straße und fordern besseren Klimaschutz. Flankiert werden sie dabei auch von Scientists for Future. Darmstädter Wissenschaftler haben gerade eine eigene Regionalgruppe gegründet. © Passivhaus Institut

    Darmstadt. Die Proteste von Fridays for Future (FFF) reißen nicht ab. In vielen Städten gehen Schüler und Erwachsene weiterhin auf die Straße, um für effektiveren Klimaschutz zu demonstrieren. Auch im Rhein-Main-Gebiet fanden während der Ferien Demonstrationen statt. Diese gehen nun weiter. In Darmstadt ist die nächste große Aktion für den 16. August 2019 geplant. Unterstützt werden die Aktivisten von Fridays for Future dabei auch von lokalen Wissenschaftlern. Die haben sich gerade zu einer Darmstädter Regionalgruppe von Scientists for Future zusammengeschlossen.

    „Klimaschutz kennt keine Pause“ weiterlesen

    Mahnwache zu IPCC-Bericht

    Am Donnerstag, den 8. August hat die IPCC erneut einen Sonderbericht veröffentlicht. Dies nehmen wir zum Anlass, am darauf folgenden Freitag, den 9. August um 10:00 eine Mahnwache am Luisenplatz zu veranstalten.